DK DE
31. 12. 2017

Vor dem Sprung ins Nass - 7 gute Badetipps

Früher war Winterbaden etwas, dass nur Rentner gemacht haben. Heute sieht man immer mehr junge Leute unter Denen, die den Sprung ins kalte Wasser wagen. 

Das ist auch absolut verständlich, denn das Baden im Winter bietet eine Menge Vorteile. Winterbaden stärkt das Immunsystem, erhöht die Fettverbrennung, beugt Herzkreislaufkrankheiten vor und hilft die Gefahr zu verringern an Diabetis zu erkranken. 

Seid auch Ihr dabei, wenn wir am 31.12. die eiskalte Nordsee herausfordern? Dann haben wir hier einige Tipps, die man beherzigen sollte, bevor man ins kalte Nass hüpft.

  1. Sorgt für einen kurzen Abstand zwischen Eurer Kleidung und dem Meer, damit der Körper nicht auf dem Weg zum Wasser schon auskühlt.
  2. Der ganze Körper sollte unter Wasser sein, allerdings solltet Ihr den Kopf immer über Wasser halten. Taucht man ganz unter Wasser riskiert man starke Kopfschmerzen.
  3. Ihr sollten Euren Körper langsam unter Wasser tauchen. Nach 10 - 20 Sekunden solltet Ihr das Wasser wieder verlassen. Die Zeit ist für den verjüngenden Schockeffekt absolut ausreichend.
  4. Alleine Baden ist gefährlich, speziell im Winter
  5. Ihr solltet in dem Bereich, in dem Ihr Baden geht stehen können, es wird eine max. Tiefe von 1,50m empfohlen.
  6. Denkt an Badeschuhe. Durch die kalten Temperaturen verliert man schnell das Gefühl in den Füssen und kann auf dem nassen und rutschiegen Untergrund schneller stürzen.
  7. Ihr solltet nur an den Tagen ins Wasser gehen, an denen Ihr gesund seid. Also, keine Abkühlung mit Erkältung, oder Fieber. Menschen mit Herzproblem, oder hohem Blutdruck, Diabetis oder Schwangere sollten nicht Winterbaden.

Sponsoren

Wir danken unseren Sponsoren

.